Stummer Dialog

Stummer Dialog

  • Posted by Mirona Stanescu
  • On 19. März 2017

Mit dem Körper sprechen

von Mirona Stanescu
Zeitbudget: 10 – 45 Minuten
Schwerpunkte: NUR Theater
Sprachkenntnisse: Keine
Mehrsprachig: Nein
Gruppengröße: Ab 2 Personen

Lernziele

  • Das Denken in Bildern fördern
  • Einnehmen und Zeigen von Haltungen und Gefühle
  • Sich auf Mitspielende und deren Vorgaben einlassen

Überblick

Die Teilnehmenden spielen zu zweit. Eine Person entwickelt ein Standbild, worauf die andere in einem weiteren Standbild reagieren muss. So geht es weiter, bis sich ein stummer körperlicher Dialog entwickelt.

Voraussetzungen:

Keine

Materialien:

Abspielgerät für Musik, langsame Instrumentalmusik

Vorbereitungen:

Keine

Ablauf

Tipp

Es ist wichtig, den Spielenden Zeit und Raum zu geben, sich auf das Spiel einzulassen. Im Vordergrund stehen ihre eigenen Vorstellungen, Gefühle und Empfindungen. Besonders am Anfang kann es vorkommen, dass die Spielenden länger brauchen werden, bis sie eine neues Standbild formen.

Die Teilnehmenden bilden Paare. Diese entscheiden selbstständig, wer von beiden anfängt. Die erste Person stellt ein Standbild dar, worauf der Partner / die Partnerin reagieren muss, indem ein weiteres Standbild dazu geformt wird. Nun muss die erste Person sich aus dem eigenen Standbild lösen und zu dem neuen Standbild improvisieren. Durch das Formen, Reagieren und Auflösen von Standbildern entsteht ein «stummer Dialog».

Varianten

Sobald die Spielenden eingespielt sind, können auch Themen vorgegeben werden, nach denen sie sich richten müssen (z.B. Wut, Freundschaft, Liebe usw.).

Bezüge zur Sprachförderung

Bezüge Film- und Theaterpädagogik

Schauspiel

Aufwärmen und Motivation
Improvisation
Vertrauen

Aufwärmen und Motivation:
Die Übung fördert das Körpergefühl und die Wahrnehmung für folgende Inhalte. Zudem bereitet es auf weitere Improvisationsübungen vor.

Improvisation: Die Spielenden improvisieren Standbilder und reagieren spontan auf die Vorgaben ihrer Mitspieler/innen. So können sie ohne den EInsatz von Sprache langsam in das improvisierte Spiel einsteigen.

Vertrauen/ Kooperation:
Die Konstellation in Zweierteams baut das Vertrauen unter den Spielenden in einem geschützten Rahmen auf. Als Voraussetzung für das gemeinsame Spiel steht hier das Sich-Aufeinander-EInlassen im Fokus. Die Spielenden entwickeln den Mut, die Vorgaben offen anzunehmen und ohne Hemmungen darauf zu reagieren.

Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Namensnennung-Weitergabe, nicht kommerzielle Nutzung unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Vorname, Nachname für sprachfoerderung.eu


0 Comments


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /kunden/435803_71287/webseiten/20sPR1CHf155RD5R21NG17/wp-content/plugins/one-page-navigator/elements/opn.php on line 75